Aminata Touré

Landtagsvizepräsidentin
Flucht, Migration, Antirassismus, Gleichstellung
Queerpolitik, Frauen, Rettungsdienste, Religion

Aminata Touré wurde am 15.11.1992 in Neumünster geboren und ist auch dort aufgewachsen. Nachdem sie 2011 ihr Abitur an der Gesamtschule Faldera ablegte, begann sie ihr Studium der Politikwissenschaft und der französischen Philologie, welches sie 2016 mit dem Bachelor abschloss.

Während ihres Studiums absolvierte sie ein Auslandssemester der Politikwissenschaft an der Universidad Complutense de Madrid und arbeitete anschließend erst als studentische Mitarbeiterin und nach ihrem Studium als persönliche Referentin / wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Bundestagsabgeordneten Luise Amtsberg.

Aminata engagiert sich in vielen verschiedenen Formen sowohl politisch als auch gesellschaftlich. So war sie von 2011 – 2013 Mitglied der Fachschaft Romanistik/Anglistik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Zudem war sie Lotsin beim Projekt Bildung und Spaß der TGSH und betreute in diesem Rahmen Kinder mit Migrationshintergrund.

2013 war sie Sprecherin der Grünen Jugend Kiel und ist seit 2013 Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Migration und Flucht. Bis zur Annahme ihres Landtagsmandats am 29.06.2017 war Aminata seit 2016 Beisitzerin im Landesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein.

Aktuelle Pressemitteilungen

Integration für alle

Rede im Landtag - Und es gibt nichts Mutloseres, als Politik, die sich hinter dem selbst gesteckten Rahmen versteckt. Wir haben es als Parlamentarier*innen, als Gesetzgeber*innen, als Regierungsmitglieder in der Hand, welche Gesetze wir machen, welche Politik wir gestalten und wie viel Einsatz wir bereit sind einzubringen. Sei es im Land oder im Bund. Und am besten gemeinsam.

Frauen verdienen weniger als Männer – das ist ungerecht und falsch

Rede im Landtag - Frauen haben deshalb ein deutlich höheres Armutsrisiko als Männer. Das ist ungerecht und falsch. Frauen arbeiten nicht weniger als Männer, aber anders. Care-Arbeit wird schlechter bezahlt, Familienarbeit gar nicht. Viele Frauen halten auch 2022 den Familienvätern den Rücken frei und haben deshalb selber das Nachsehen.

Gleichstellung aller Ehrenamtlichen im und um den Katastrophenschutz

Rede im Landtag - Wissenschaftliche Untersuchungen zu den Wünschen der Ehrenamtlichen an die Politik brachten klar die Forderung zum Ausdruck, eine rechtliche und materielle Absicherung zu erfahren und gleichgestellt zu werden. Daher war es ein gutes Zeichen , dass wir einstimmig der Landesregierung den Auftrag erteilt haben, einen Gesetzentwurf zu erarbeiten.

Echte Vielfalt funktioniert

Rede im Landtag - Wir haben in Schleswig-Holstein den Anspruch eine offene, vielfältige und gleichberechtigte Gesellschaft zu sein. Ein Baustein hierfür ist der Aktionsplan Echte Vielfalt. Und der Aktionsplan ist längst nicht alles, was wir für eine offene, vielfältige und gleichberechtigte Gesellschaft tun.

Jamaika setzt die richtigen Schwerpunkte – von der Sicherheitspolitik über die ländlichen Räume und die Integrationspolitik bis hin zur Gleichstellungspolitik

Rede im Landtag - Auch wenn wir viele politische Projekte in den vergangenen fünf Jahren umsetzen oder zumindest anstoßen konnten, gibt es auch für die kommenden Jahre noch eine Menge zu tun. Nichtsdestotrotz finde ich, dass wir ganz zufrieden auf diesen Einzelplan blicken können und danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Alevit*innen sind Teil unserer Gesellschaft

Rede im Landtag - Dieser Vertrag mit den Alevit*innen ist ein wunderbares Zeichen für unsere Partnerschaft! Aber in dieser Gesellschaft gibt es durchaus Menschen, die sich gegenüber bestimmten Gemeinschaften und Menschen abwertend verhalten. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass wir mehr tun als nur davon zu sprechen, sondern auch einen solchen Vertrag aufsetzen und deutlich zeigen, wie ernst wir es damit meinen.

Seenotrettende dürfen nicht kriminalisiert werden

Rede im Landtag - Ich erwarte von der nächsten Bundesregierung, dass konkret daran gearbeitet wird, wie aufnahmebereite Kommunen, Bundesländer und auch europäische Staaten mehr Handlungsfreiheit bekommen, Geflüchtete aufzunehmen. Ich erwarte eine faire, europäische Flüchtlingspolitik, die nicht auf Abschreckung und korrupte, autoritäre Staaten als ihre Handlanger setzt. Ich erwarte, dass eine staatliche Seenotrettung geschaffen wird und Seenotrettende nicht länger kriminalisiert werden.

Seiten

Kontakt & Web

aminata.toure[at]gruene.ltsh.de
0431 / 988 1506

Wahlkreisbüros

Aminata Touré ist zuständige Abgeordnete für den die kreisfreien Städte Neumünster und Flensburg.

Wahlkreismitarbeiterinnen:

Katrine Günther Persönliche Referentin

Erreichbarkeit: Mo + Di. 9:00-16:30 Uhr
Mi 11:00-17:00 Uhr
Do 9:00-16:30 Uhr
Fr 9:00-12:00 Uhr

Tel.: 0162 - 8525601
regionalbuero.aminatatoure@posteo.de

Persis Rieken

Erreichbarkeit:
Mo 8:00-13:00 Uhr
Mi 13:00-18:00 Uhr

Tel.: 0152 - 55493783
regionalbuero2.aminatatoure@posteo.de

Zuständigkeitsbereiche:
Flucht und Migration, Antirassismus, Frauen und Gleichstellung, Religion, Blaulicht, Queerpolitik, Menschenrechte

Landtagsinitiativen:
Hier finden Sie die Landtagsanträge der Grünen Landtagsfraktion